Termine

< Januar 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
Bus-Profi (Deutsch) > Bus-Profi Logfilter

LinHK


Werdegang und Danksagung
Nachdem unser Hersteller für LCN sich jahrelang mit der zugesagten Linux-Version der PCHK Zeit gelassen hat, hat ein fähiger Programmierer (natürlich aktiver Bus-Profi) in seiner Freizeit selbst eine solche Kopplung geschrieben. Er möchte sich hier etwas zurückhalten, sein Name wird ist aber im Support durchaus sichtbar. Seine Beta-Tester zeigen bei der entstandenen Begeisterung einen gehörigen Respekt zu seiner Leistung.
Ihm gebührt On Top ein dickes Dankeschön.
Es ist sein Wunsch, dass wir diese Software vertreiben und den Support übernehmen (nur im Bus-Profi-Forum kostenlos)Für ihn ist und bleibt das ein Freizeitprojekt.

Wir haben diese Lösung dem Hersteller präsentiert, der uns daraufhin einen Belastungstest angeboten hat. Die Hotline hat bei einer Prüfung an einer simulierten Großanlage keine Beanstandungen gehabt. '... es geht'
Auch der Fa. Issendorff (und vor allem den Kollegen der Hotline) möchte ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für diese Unterstützung sagen.

Entstehung von LinHK
Entstanden ist LinHK als ein Prototyp zur Demonstration, dass eine Busankopplung auch unter Linux problemlos möglich ist. Die nötigen Informationen wurden durch Beobachtung und Analyse der Kommunikationsstrecken von LCN-PRO und LCN-PCHK sowie aus anderen zugänglichen Quellen gewonnen.
Nachdem sich die Machbarkeit der Busankopplung gezeigt hatte, wurde ein einfacher Web-Server integriert, die Bus-Kommunikation soweit verbessert, dass sie auch mit dem alten LCN-PC funktioniert, weitere PCK-Kommandos ergänzt und Portierungen für andere Systeme begonnen.

Was ist LinHK?
LinHK ist eine portabel programmierte Ergänzung für LCN-PCHK, die ebenfalls die Grundfunktionalität von LCN-PCHK bietet: die Umsetzung zwischen seriellen Bustelegrammen und PCK. Mit diesem Programm ist es möglich, eine Busanbindung zu erhalten, ohne immer auf das Programm PCHK angewiesen zu sein. Eine Lizenz für LCN-PCHK ist für den Zugriff mit der LCN-Pro nicht notwendig (hier danken wir der Fa. Issendorff für die Unterstützung).

Des weiteren bietet LinHK folgende zusätzliche Funktionalitäten:
- Neben der Unterstützung von PCK werden zusätzliche Befehle und Meldungen unterstützt (PCKE für PCK Extended), um für eine Busankopplung sinnvolle, aber in PCK nicht vorhandene Meldungen nutzen zu können.
- Ein integrierter kleiner Web-Server (wahlweise auch für gesicherte Zugriffe per HTTPS aus dem Internet nutzbar) ermöglicht die einfache Umsetzung einer optisch ansprechenden Visualisierung incl. manueller Steuerung über einen Web-Browser.
- LinHK kann Makros ausführen, welche von einer Taste aus dem LCN-Bus heraus gestartet werden können. Der Makroaufruf kann einfach mittels LCN-PRO parametriert werden.
- Speicherung von Statusänderungen und Messwerten für eine nachträgliche Auswertung.

Aktueller Status
Die derzeit verfügbare Programmversion wird bereits erfolgreich im produktiven Einsatz eingesetzt.
Das sich bei der weitergehenden Entwicklung mal Fehler einschleichen, kann natürlich (wie bei jeder anderen Software auch) nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Der folgenden Übersicht kann der aktuell bekannte und getestete Stand der Nutzbarkeit entnommen werden.
- FRITZ!Box 7170
über LCN-PKU, LCN-PK (über USB-Adapter) oder LCN-PC (über USB-Adapter)
- FRITZ!Box 7270
über LCN-PKU, LCN-PK (über USB-Adapter) oder LCN-PC (über USB-Adapter)
- FRITZ!Box 7390
über LCN-PKU, LCN-PK (über USB-Adapter) oder LCN-PC (über USB-Adapter)

In der FritzBox sind weitere Funktionen (abhängig von der Hardware der FritzBox) verfügbar. Hier liegt ganz klar die angestrebte Nutzung.

Die konkrete Nutzbarkeit einer Kombination ist abhängig von der LCN-Anlage, dem dort üblichen Busverkehr und der konkreten Bus-Anbindung incl. Verkabelung. Es kann problemlos funktionieren, kann schlimmstenfalls aber auch zu Bus-Störungen führen.
Technisch bedingt ist eine Anbindung über LCN-PC nicht optimal, hier ist mit einer höheren Fehlerrate gegenüber LCN-PKU zu rechnen, die im normalen Betrieb u.U. aber nicht negativ auffällt.

Folgende wesentliche Punkte sind noch offen:
- Verbesserung der Dokumentation
- Verbesserung der Fehlerbehandlung
- Portierung auf eine andere Plattform – z.B. Raspberry

Für eine Nutzung von LinHK auf der FRITZ!Box werden zusätzlich benötigt:
- geeignete FRITZ!Box mit USB-Host-Anschluss (empfohlen: 7390)
- USB-Hub mit optionaler eigener Stromversorgung (diese wird u.U. benötigt)
- USB-Kabel und LCN-PKU
- USB-Memory-Stick (alternativ USB-Festplatte)
Eine Installation von LinHK auf der FRITZ!Box ohne USB-Stick wird nicht unterstützt, da LinHK ohne dauerhafte Schreibmöglichkeiten nicht sinnvoll eingesetzt werden kann.

Das Visualisierungssystem von LinHK
Das Visualisierungssystem nutzt Web-2.0-Technologien. Dies ermöglicht eine flexible optische Gestaltung und reduziert gleichzeitig den Rechenzeitbedarf von LinHK, so dass dieses problemlos eine Visualisierung auch auf einer FRITZ!Box bereitstellen kann. Andererseits stellt diese Technologie auch hohe Anforderungen an die Web-Browser und deren Standard-Konformität.
Erfolgreich genutzt werden kann es i.d.R. mit einem der folgenden modernen Web-Browser:
- Firefox
- Safari

Andere Web-Browser können funktionieren, mitunter jedoch mit optischen oder funktionalen Einschränkungen.
Für Browser oder Geräte, die diese hohen Anforderungen nicht erfüllen können (z.B. PDA), besteht die Möglichkeit, über einfache HTML-Seiten zumindest eine Steuerung zu erlauben.
Das Visualisierungssystem ist primär für einen LCN-basierten Hausbus gedacht, also abgestimmt auf die Eigenschaften der LCN-Module.
Als Umsetzungsbeispiel ist eine Demo-Visualisierung im Lieferumfang von LinHK enthalten.

Beispiel:



'Selbstverständlich' wird auch der iPod unterstützt:

Zur Erstellung einer eigenen Visualisierung mit LinHK werden Kenntnisse in
- HTML
- Cascading Style Sheets (CSS)
- JavaScript
- Nutzung des Document Object Model (DOM)
- Fehleranalyse von Web-Seiten
- LCN-Parameterierung (insbesondere des zu visualisierenden Busses)
- PCK(E)
vorausgesetzt.

LinHK-Makros
Die LinHK-Makros entsprechen in gewisser Weise den aus LCN-W bekannten Makros, sie werden genauso in LCN-PRO parametriert.
Ein LinHK-Makro ist letztlich ein ausführbares Programm oder Skript, das gestartet wird, sobald über den Bus ein entsprechendes Kommandos an LCN-W, welches von LinHK ausgewertet wird, gesendet wird.

Ein Makro wird üblicherweise in der vom Betriebsystem bereitgestellten Skriptsprache implementiert. Das Makro verhält sich während der Ausführung wie ein bereits angemeldeter PCK-Client, d.h. es können PCK-Kommandos gesendet und Meldungen gelesen werden.

Es werden einige Beispielmakros mitgeliefert, die i.d.R. bereits durch einfaches Kopieren in das Makro-Verzeichnis und geeignete Umbenennung genutzt werden können.

Virtuelle Module
Virtuelle Relais und ebensolche Ausgänge sind bei LCN ein beliebtes Hilfsmittel, um komplexere Steuerungen zu implementieren. Dabei gehen jedoch auch schnell die verfügbaren Ressourcen (Lämpchen, Summen, Tasten) zuneige.
Sofern diese Ressourcen nicht physikalisch benötigt werden, lässt sich mit den hier beschriebenen virtuellen Modulen leicht Abhilfe schaffen: Solch ein virtuelles Modul kann ohne Kabel und Verdrahtungsaufwand an den Bus angeschlossen und anschließend über LinHK mit LCN-PRO wie gewohnt parametriert werden.
Da dieses virtuelle Modul wie jedes andere auch Statusmeldungen sendet, können diese von einer Visualisierung oder den realen Modulen abgegriffen und genutzt werden.
Es ergeben sich damit auch zusätzliche Möglichkeiten.

Virtuelle Module sind im wesentlichen kleine Zusatzprogramme die zusätzlich zur LinHK-Lizenz erworben werden müssen.

Integrierte 8-Kanal-Schaltuhr
Ein virtuelles Modul kann sich so verhalten, als ob jeder Binäreingang an den Schaltkontakt einer Zeitschaltuhr angeschlossen wäre.

Auswertung von Transpondercodes und IR-Zugangskontrolle
Üblicherweise werden die Seriennummern von erkannten Transpondern und IR-Handsendern zwar als Statusmeldung über den Bus gesendet, allerdings ausschließlich in dem Modul ausgewertet, an dem der Leser bzw. der IR-Empfänger angeschlossen ist.
Im Gegensatz dazu werten die virtuellen Module solche als Statusmeldung vom Bus gelesene Transponder- und IR-Seriennummern grundsätzlich aus.

Messwertarithmetik
Die virtuellen Module bieten die gleichen Möglichkeiten zur Reglerarithmetik wie reale Module.
Zur Vereinfachung der Parametrierung (und Einsparung von Ressourcen) stehen jedoch einige optional nutzbare Besonderheiten zur Verfügung.

Motorsteuerung und -positionierung an Relais und Ausgängen
LCN bietet die Möglichkeit, Rollladenmotoren zu positionieren. Allerdings werden hierfür viele Module und BS4 benötigt. Die virtuellen Module bieten hier eine preisgünstige Alternative und können diese Positionierung übernehmen, sofern geringe Einschränkungen bei der Genauigkeit und der Bedienung akzeptiert werden.

Technische Implementierung der virtuellen Module
Die virtuellen Module sind eng mit LinHK verknüpft. Die "Firmware" ist Bestandteil von LinHK und kann somit leicht mittels eines LinHK-Updates verändert werden. Das "EEPROM" eines virtuellen Moduls ist letztlich eine Datei, die von LinHK gelesen und geschrieben wird. Auf diese Weise bleibt die Modulparametrierung auch über einen "Stromausfall" (z.B. durch einen Neustart von LinHK) hinweg erhalten. Selbstverständlich wird in dieser Situation dann die Betriebsmeldung für die Netzspannungsüberwachung (früher D8) ausgelöst.

Zum Verkauf und Support:
Bei einer Freeware müsste/sollte man den Quellcode mitliefern, in dem aber einige Internas des LCN-Systems zu erkennen wären. Da deren Veröffentlichung nicht in unserem und schon gar nicht im Sinne des Herstellers wäre, habe wir uns für den Verkauf entschieden.

LinHK gibt es derzeit nur exklusiv beim Bus-Profi zu kaufen. Für den Support steht ein interner Forumsteil kostenfrei zur Verfügung.

Der Verkaufspreis ist 189,-€ (inkl. MwSt.).

Des weiteren sind Bundle-Preise mit Hardware bis hin zur fertig konfigurierten FritzBox durchaus angestrebt und denkbar (Preise dafür gibt es nur auf Anfrage je nach individueller Anforderung).

Preise für virtuelle Module (vM):
Stück 50,-€
ab 3 Stück je 40,-€
Paketpreise (im Zusammenhang mit einer LinHK-Lizenz) oder größe Stückzahlen bieten wir gerne individuell an.
Eine evtl. vorkonfigurierte Box und/oder Visualisierung können nur nach Aufwand berechnet werden.

Weitere spezialisierte Erweiterungen zur LinHK finden Sie hier:
Bus-Profi vM AstroClock
Bus-Profi vM EnOceanConnector
Bus-Profi LinHK vM Transponder
Bus-Profi LinHK vM Calculator

Die durch diesen Text entstehenden Fragen werden gerne von der LinHK-Hotline auch in diesem Forum beantwortet (mein Dank an die Beta-Tester und die vielen zufriedenen User, die mich hierbei kräftig unterstützen).

LinHK was proudly presented by
Uwe